Ombili Rundbrief 2012

1 Liebe Unterstützer und Freunde der Ombili-Familie in Namibia! Mitteilungsblatt 32 – Dezember 2012 Die Zeit rast nicht nur in unserem Empfinden; bei der Ombili-Stiftung ist es ebenso. Was gibt es über 2012 zu berichten? Es fällt immer schwer, alles Mit-teilungswerte auf diesen drei Blättern zusammen zufassen. Wir hoffen, unsere diesjährigen Reiseberichte von Januar, Juni und September haben dazu beigetragen, Sie kontinuierlich besser zu informieren. Teile der Berichte sind Bestandteil dieses Mitteilungsblattes. Leider reichen die finanziellen Res-sourcen der deutschen Unterstützergruppen nicht aus, um auch diese Reiseberichte per Post zu versenden. Wenn Sie auch daran interessiert sind, senden Sie uns bitte Ihre E- Mail-Adresse. Der Anfang des Jahres 2012 war bereits durch ein eindrucksvolles Ereignis geprägt: Das School Festival Ende Januar. Im November 2011 fragten wir einige San, die bereits durch das Herstellen von Schablonen für den Textildruck ihre künstlerischen Fähigkeiten bewiesen hatten, ob es nicht schön wäre, nach der Re- novierung des Gemeindezentrums (genutzt für Ver- sammlungen, Chorproben, Gottesdienste, Ankauf von Kunsthandwerk) die großflächigen Wände mit einer Ge- schichte über das Leben der San zu bemalen. Gesagt, getan. Nachdem Reinhard Friederich einige Hinweise aus seinem großen Erfahrungsschatz beigesteuert hatte, wurden erste Entwürfe erarbeitet. Im Januar konnte mit der Gestaltung begonnen werden. Pünktlich zum School Festival waren die Wände fertig. Die Bilder erzählen die Geschichte vom Sammeln, Jagen, dem Leben in den Dörfern, zeigen Flora und Fauna ihrer Heimat und sind sehr schön. Der Höhepunkt des Festivals wurde bestimmt durch den Besuch des Berliner Jugend-Symphonie-Orchesters der Händel Oberschule mit 35 enthusiastischen jungen Menschen, dem Orchesterleiter Johannes Lucchesi und weiteren Begleitern. Die Stimmung war unbeschreiblich. Sie erreichte ihren Höhepunkt, als die drei Ombili-Chöre (Gemeindechor, Schulchor und Chor der Ombili- Oberschüler) zusammen mit dem Orchester auftraten. Einen weiteren gemein- samen Auftritt gab es einen Tag später im Rahmen eines für Ombili sehr erfolgreichen Benefizkonzertes in Tsumeb. Während des Festivals wurden die besten Schnitzer und Korbflechterinnen ausgezeichnet. Die Freude darüber war sehr groß. Unten auf den Bildern Timoteus Samuel (säugende Giraffe), Mise Jonas (Elefant kämpft mit Krokodil) und Johnny Sefeni (Mutter mit Babyelefant). Phillipus Shikangwa in der Werkstatt für Kunsthandwerk

RkJQdWJsaXNoZXIy MjY3NTk=